Über die schrecklichen Ergebnisse der Umweltprüfung des Territoriums des Dorfrats von Elisawetowka

Golosnoy forderte den Gouverneur Reznichenko auf, die Gesetzlosigkeit am Blauen See zu stoppen
Di.Nov. 2018
alle anzeigen

Über die schrecklichen Ergebnisse der Umweltprüfung des Territoriums des Dorfrats von Elisawetowka

Grigorij Schmatkow sagte, dass das Wasser in Blauem See alle chemischen und biologischen Standards sowie Pestizide erfüllt. Die Gegend um den Stausee ist jedoch verunreinigt, und früher oder später könnten Trümmer in den Blauen See gelangen. Im Moment gibt es dort einwandfreies Wasser. Aber der Zustand des Wassers im Fluss Orel entsetzte Umweltschützer.

„Erforschung  fand im Sommer 2016 statt“, sagte Grigorij Schmatkow. – Der Kunde war der Dorfrat von Elisawetowka. Wir hatten eine Vereinbarung getroffen, dass der Dorfrat das Unternehmen mit Briefen benachrichtigen sollte, um eine Prüfung direkt in ihrem Gebiet durchzuführen. Aber bei allen Unternehmen haben sie abgelehnt und die Prüfer nicht gehen lassen.

Danach begannen wir auf dem Territorium des Dorfrats arbeiten. Wir haben Luft-, Wasserproben in Orel, Blauem See genommen. Entnahm Proben für Schwermetalle im Kindergartenbereich. Mit der Hilfe von Anwohnern, die ihr Territorium besser kennen, haben wir nicht nur die Umweltgesetze, sondern generell alle Gesetze der Ukraine, die arrogante, beispiellose Zerstörung einer Reihe von Gegenständen verletzt, gesehen.

„Aus dem Abfluss entstand ein kleiner See auf dem unberührten Boden. Das leistungsstärkste Vollzyklusunternehmen für die Produktion von Hähnchen-Orel-Leader führt dort seinen Abfall zusammen “, fährt Grigorij Schmatkow fort. – Dort wurden Hektar überschwemmt. Als das Feld gepflügt wurde, sickerte die Flüssigkeit schnell in den Boden. Und hier wurde auf  dem Brachland ein solches Reservoir gebildet.

Alles fällt in den unterirdischen Horizont und dann in die Brunnen in den Fluss Orel, weil es in der Nähe ist, buchstäblich 100 Meter. Außerdem haben wir zusammen mit den Anwohnern einen Ort gefunden, an dem diese Flüssigkeit direkt in Orel abgelassen werden kann.

Das Ergebnis ist sehr einfach. Wir haben Proben oberhalb und unterhalb der vorgesehenen Entnahme genommen. Am gefährlichsten war die Entstehung einer mikrobiologischen Kontamination. Hier gibt es eine 48-fache Normüberschreitung von E. coli! Und es ist im saubersten Fluss der Ukraine und einer der saubersten Flüsse des Europas! Die Schlussfolgerung ist einfach: Eine Darminfektion kann vor allem bei Kindern auftreten, die in diesem Fluss baden. Es ist sehr gefährlich für sie!

Hier ist eine weitere Werkstatt – eine Geflügelrindfabrik – unterhalb des Sees steigt es an, das Wasser ist warm und Abwasser wird ohne Behandlung abgeführt. Alle diese Verunreinigungen fallen in die Schlucht hinter dem Zaun. Im Wasser gibt es gefährliche Stoffe, die die Norm um das Zehnfache übersteigen. Wir haben die Prüfung im Sommer durchgeführt. Alle Bäume rund um den See waren tot. Stellen Sie sich vor, es gibt eine 500 Meter lange Schlucht. Jede Schlucht ist mit etwas verbunden. Dieses Wasser wird die Menschen erreichen, in unterirdische Gewässer und an den Fluss Orel gelangen. Ich glaube, dass es unzulässig ist! Die härtesten Maßnahmen müssen ergriffen werden. “

Tatjana Lampika berichtete, dass Umweltschützer gemeinsam mit der neben dieser Empörung stehenden Firma versuchen werden, diese Folgen zu beseitigen. Zumindest werden sie versuchen, das Unternehmen von der Teilnahme zu überzeugen.

Grigorij Schmatkow sagte jedoch, dass es unmöglich ist, das zu beseitigen, was das Unternehmen bereits getan hat. “Vielleicht füllen sie eine Schlucht und stoppen dort den Müll abwerfen. Warum schärfe ich? Als Umweltschützer ist es für mich sehr beängstigend, dass wir unser Land auf diese Weise behandeln. Das ist unseres  Land, unser ukrainisches Erbe – und sie behandeln es so! Das ist ein Verbrechen. Die Staatsanwaltschaft sollte sich mit dem Unternehmen befassen. Es ist notwendig, Nachforschungen anzustellen – entweder erledigen die Arbeiter oder die Geschäftsführung den Befehl gibt “, sagte Grigorij Schmatkow zu Tatjana Lampika.

Tatjana Lampika sagte, dass man zuerst aufhören muss, Müll zu werfen. Sie sagte, dass eine außerordentliche Inspektion der Umweltinspektion durchgeführt werden würde. Am 7. März wurden die Verantwortlichen des umweltverschmutzenden Unternehmens zu einer Sitzung des Staatsrates bei der staatlichen Umweltinspektion eingeladen. Wir müssen entscheiden, was wir damit machen können.

Grigorij Schmatkow ist jedoch pessimistisch: „Dies ist das Ergebnis der Arbeit eines Unternehmens von enormer Macht. Nach meinen Angaben verarbeiten sie mehr als 10 Tausend Vögel pro Stunde. Stellen Sie sich vor, wie viel Müll es gibt. Niemand wird die Fabrik aufhalten. Fabrikmanager werden täuschen und sagen, dass sie alles beseitigt haben. Sagen Sie mir, warum hatten sie Angst, die Auditoren gehen zu lassen? „

Tatjana Lampika sagte, dass sie und ihre Kollegen das Unternehmen offiziell bitten würden, die Öffentlichkeit in ihr Territorium zu lassen. Sie wollen wirklich die Ergebnisse der chemischen Analyse direkt sehen, was aus der Anlage zur Erzeugung von Biogas kommt. Dies ist eine der größten Installationen in Europa. Diese Installation ist in der Umgebung und im Land präsent. Umweltschützer werden das Unternehmen offiziell auffordern, den Abfall dieser Anlage zu untersuchen.

Als Beispiel für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Umweltschützern und Unternehmern zitierte Tatyana das Schweinezuchtunternehmen „Sigma“, das die Umwelt rund um die Peschanka vergiftete. Vor zwei Jahren gab das Unternehmen 3 Millionen Dollar aus, um seine Arbeit neu zu formatieren. Wir möchten eine solche Vereinbarung machen, auch wenn das Orel-Leader-Unternehmen nicht bereit ist zuzugeben, dass dies die Ergebnisse seiner Geschäftstätigkeit sind. Wir werden sie darum bitten, zur Beseitigung der Folgen beizutragen. Wir müssen eine konstruktive Lösung finden. Weil der Dorfrat von Elisawetowka keine Mittel hat, um die Folgen zu beseitigen.

„Ich werde noch einmal betonen, ob Sie sagen,“ ob es eine Fabrik ist oder nicht „, erwiderte Grigory Shmatkov – hier gibt es eine Fabrik, hier gibt es eine Leitung, die aus dem Zaun der Fabrik kommt. Hier, in der Nähe der Fabrik, dieser Schluchten. Welchen weiteren Beweis wird benötigt? Ein einfacher Besuch bei der Öffentlichkeit kann nichts lösen. Wenn wir ein Audit durchführen, sitzen wir wochenlang in Unternehmen. Jedes Element der Technologie wird untersucht. Wir studieren die Dokumente. Sie müssen die Erlaubnis haben, um Abwasser abzulassen.

Tatjana Lampika berichtete, dass die Fabrik keine Genehmigung hat um  Abwasser abzuleiten.

Grigorij Schmatko berichtete, dass der Wassergesetzbuch das Abwasser auf dem Relief abzuleiten nicht erlaubt. Gesetzesverstöße sind strafbar. „Wenn der Taschendieb Ihre Brieftasche herauszieht, wird er für zwei Jahre bestraft. Und dann verschmutzen Tausende von Hektar ungestraft. Und wir überzeugen sie immer noch. Die Staatsanwaltschaft muss da sein … Die Staatsanwaltschaft hat das Recht, eine Klage einzuleiten. „

Informationen über die ökologische Katastrophe befinden sich heute, wie Grigorij Schmatkow sagt, im Dorfrat von Elisawetowka. Elisawetowka fungierte als Prüfungskunde und ist nach dem Prüfungsgesetz der Eigentümer des Berichts. Der Berater des Gouverneurs weiß das auch (Grigorij Schmatkow erinnerte sich nicht an seinen Nachnamen), Vorsitzender der Umweltkommission des Dnepropetrowsk Regionalrats, Anatolij Iwachno. „Aber seit ein halbes Jahr vergangen ist und niemand etwas unternimmt, habe ich einen Briefentwurf an die Staatsanwaltschaft und die Regionalverwaltung vorbereitet und an Maxim Golosnoy übergeben. Er sollte weiter mit ihnen umgehen.  Ja, dort gibt es hohe Gehälter, unsere Leute arbeiten dort, aber ihr Land wird dafür vergiftet. Das geht schon lange Zeit so und das ist ein vorsätzliches Verbrechen “, protestierte Grigorij Schmatkow. – Es entsteht tatsächlich Dünger, die Trockenfraktion, die als Dünger verwendet werden kann. Aber parallel formt sich auch Mansch. Er wird zu einem Laufwerk fließen, das voll ist. Und sie gießen diesen Müll in Tanks und transportieren ihn im ganzen Landkreis. Sie müssen investieren und eine Kläranlage bauen. Sie wollen aber kein Geld für die Reinigung ausgeben.

Im Unternehmen geben die Arbeiter an, dass alle Umweltstandards eingehalten werden, Messungen in Sanitärzonen durchgeführt werden, das Grundwasser überwacht wird und die Arbeiter auf Beschwerden von Anwohnern immer reagieren. Und alle Indikatoren haben sie im normalen Bereich. Abfälle aus einer Biogasanlage werden tatsächlich auf die Felder gegossen, aber diese Abfälle sind nicht schädlich und werden als Düngemittel verwendet.

Nach den Informationen des vereinheitlichten staatlichen Registers der juristischen Personen, der Einzelunternehmer und der öffentlichen Formationen ist der endgültige Begünstigte der Orel-Leader PJSC Jurij Kosük.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.